Der Weg in die Hölle ist mit guten Vorsätzen gepflastert

Darum ist der Artikel „Liebe Ungeimpfte: Unsere Geduld ist aufgebraucht!“ des #Volksverpetzer so wichtig, zeigt er doch, wie die Menschen dieses Mediums arbeiten.

„Wir haben viel Geduld gehabt.“ Damit fängt er an, der für ein linkes Medium stark patriarchalisch geprägte Artikel, in dem sich einer oder mehrere Redakteure Luft machen. Ihr bösen Kinder, wenn ihr euch nicht impft, wird Papa ganz, ganz böse. Sprachlich ein Meisterstück:„Und bist du nicht willig, so brauch ich Gewalt“, raunte schon der Erlkönig. Das Ergebnis kennt jeder, dem ein deutsches Gedicht geläufig ist: „… in seinen Armen das Kind war tot.“

„Wir wollen wirklich nur der Gesellschaft helfen“ - es stellen sich nur dabei zwei Fragen:

1) möchte das die Gesellschaft überhaupt, dass eine Gruppe überheblicher Linker ihnen hilft?

2) ist diese Gesellschaft es überhaupt wert, dass man ihr hilft?„Es sei sinnlos, dabei zuzusehen, dass Menschen an einer vermeidbaren Erkrankung sterben.“

Das ist korrekt, aber die meisten Menschen sterben eher an Krankheiten wie Herz-Kreislauf und Krebs, was durch frühes Screening in vielen Fällen vermeidbar gewesen wäre. Gerade diese Screenings haben auf Grund von Angst, Panik und Lockdowns deutlich abgenommen. Eine Angst und Panik, die von Medien wie dem Volksverpetzer geschürt wurden, der sich damit, um die eigene Logik dieses Blogs zu nutzen, daran mitschuldig gemacht hat.

„Das ist jetzt eure Pandemie“, die inzwischen global oft beschworene „Pandemie der Ungeimpften“. Wie schon bei den Begriffen „New Normal“ und „Dark Winter“ erlebt dieser Begriff eine schnellere weltweite Durchseuchung, als es jedes Virus jemals schaffen könnte.„Ungeimpfte belegen bereits jetzt den Großteil der 8% Corona Patient:innen in deutschen Intensivbetten.“ Der jetzt in der WELT erschienene Artikel zur Berechnung dieser Zahlen zeigt: Das ist falsch. Mit einer Korrektur ist beim Volksverpetzer jedoch nicht zu rechnen.

„Geimpfte sind offenbar über einen kürzeren Zeitraum ansteckend“ zeigt gut die ganze Misere der Diskussion, die seit über 1,5 Jahren geführt wird: Das Wörtchen „offenbar“, das man gerne überliest und mit dem häufig gearbeitet wird. „Mutmaßlich“, „vermutet“, „gefühlt“ - das alles sind stilistische Taschenspielertricks, welche es erlauben, nach einem nicht-eintreffen der Vorhersagen ohne blaues Auge zurück zu rudern, um sagen zu können „Wir haben das ja nie explizit gesagt!“. Besonders aus der Politik kennt man das und dient als verbale Rückendeckung.

„Was auf uns zukommt zeigt das Beispiel USA.“ Es sind immer die USA. Das Land, welches nicht einmal über eine vernünftige Krankenversicherung verfügt, dessen Gesundheitssystem vor allem vom Profit und Kapitalismus profitiert und in dem bereits eine Fahrt im Krankenwagen Unsummen kostet, ist das Vorbild für den Volksverpetzer. Nicht Schweden. Nicht Dänemark, welches bei einer Impfquote von 45% bereits den Ausstieg aus der Pandemie beschloss.Als Beispiele werden Texas und Florida angegeben - jene Bundesstaaten, die bereits vor etlichen Monaten ihre Maßnahmen aufgehoben haben und die, solang die dortigen Zahlen nicht in das Narrativ passten, von den deutschen Medien ignoriert wurden.

Diese Menschen dort „belegen bis zu ihrer Entlassung oder ihrem Ableben Intensivbetten.“ Und ab jetzt wird es richtig schön perfide:„EURE FREIHEIT ENDET BEI DER FREIHEIT DER ANDEREN“Dieser Abschnitt ist so gut, dass ich ihn hier gerne als Screenshot dokumentiere.


Er zeigt ziemlich am besten, wessen Geistes Kind der oder die Autor:in ist. Erste Ärzte in Deutschland beginnen, Ungeimpfte von Behandlungen auszugrenzen. Die medizinische Apartheid beginnt im Kleinen. Schleichend. Aber sie beginnt. Und sie wird an dieser Stelle nicht aufhören, ist das doch eine Zäsur in der Geschichte unseres Gesundheitssystems, die noch üble Folgen haben könnte. Wo zieht man die Grenze? Häufig werden hier Raucher oder Übergewichtige als Beispiel hergenommen. Was ist aber mit Schwangeren? Sie müssten ja kein Kind kriegen. Mit Diabetikern? Sie hätten früher weniger Zucker essen können. Mit seit der Geburt Behinderten? Ihre Mütter hätten ja abtreiben können.

„Auch der geimpfte Rest von uns hat das Recht auf ein Intensivbett“ Doch anstatt einmal zu prüfen, warum Intensivplätze seit ein paar Jahren massiv abgebaut werden, gerade auch während der Pandemie, geht man dieser Frage nicht nach. Zu bequem ist das Finger zeigen. Bei 8%.Selbst wenn die 8% stimmen, sind noch immer 92% der Intensivbetten mit anderen Patient:innen belegt. Wenn unser Gesundheitssystem keine 8% verträgt (in der Hochphase der Pandemie waren es Berichten nach eigentlich nur 4% (Anm.:4%war der Durchschnitt)), was ist es dann wert? Wieso hat man in der Politik in den letzten 1,5 Jahren diesen Trend verschlafen? Warum ist in Pflege, Technik und Ausrüstung nicht genauso breit investiert worden, wie in den Erhalt der Lufthansa?

Weil es niemals um Menschenleben ging - sondern um Profit.

Geld. Kohle. Asche.

„WIR HABEN AUCH EIN RECHT AUF FREIHEIT UND LEBEN“ Ja, aber ihr wollt es nicht. Weil ihr damit nicht mehr umgehen könnt. Die Impfquote in Deutschland liegt, rechnet man wie Dänemark die Kinder heraus, bei 80%. So etwas werden Sie im Volksverpetzer jedoch nicht lesen. Der einzig wahre Satz findet sich spät im Artikel und beschreibt ihn selbst sehr gut: „Das ist aber alles NUR Müll. Für NICHTS davon gibt es Belege.“

Dänemark ist weiter, weil man der Regierung vertraut. Weil man den Medien vertraut. In Deutschland sind beide angeschlagen.So leid es mir tut, aber man kann klar sagen: Ohne Medien wie dem Volksverpetzer wären wir schon längst durch mit dieser Pandemie.Die Kinder, die unter den massiven Folgen des Lockdown zu leiden haben, können sich beim Volksverpetzer bedanken. Er verlängert die Pandemie.

Volksverpetzer ist ein Organ der Niedertracht. Es ist falsch, ihn zu lesen. Jemand, der zu ihm beiträgt, ist gesellschaftlich absolut inakzeptabel. Es wäre verfehlt, zu einem seiner Aktivisten freundlich od. auch nur höflich zu sein. Es sind schlechte Menschen, die Falsches tun.  

Folgen Sie dem Autor auf Twitter